Im Zentrum steht das kranke Kind mit seiner Familie

Die Hochschule für Soziale Arbeit FHNW evaluiert zusammen mit pro pallium den Bereich Familienbetreuung mit dem Projekt «Versorgung von Kindern mit lebenslimitierenden Krankheiten und deren Familien optimieren».

Die Analyse ergab ein umfassendes Bild der Merkmale der psychosozialen Dimension erkrankter Kinder und deren Auswirkungen auf das Familiensystem. Sie zeigten sich bei den betroffenen Kindern (bspw. Erschwernis, ein altersentsprechendes, möglichst «normales» Leben führen zu können), den Eltern (bspw. Stresserleben, administrativer Aufwand und finanzielle Belastung), bei den Geschwisterkindern (bspw. auffälliges Verhalten, belastete Schulsituationen) wie auch im erweiterten Umfeld der Familie (bspw. Konflikte mit Grosseltern, fehlendes Verständnis von Arbeitgebenden).

Die zentralen Aktivitäten von pro pallium liegen darin, bedarfsorientierte Entlastung für den Alltag zu erkennen und zu ermöglichen, Ressourcen und Bewältigungsstrategien zu stärken und/oder neue zu erschliessen.

Weitere Infos:
Projektbeschreibung »
Artikel zum Projekt in den pro pallium News Nr. 23 » PDF


Im Zentrum steht das kranke Kind mit seiner Familie
Markiert in: